Beim dritten Wettkampf der 2. Bundesliga Nord platzt der Knoten

2022-07-16T09:49:28+00:00

Triathlon Team Ratingen 08: Beim dritten Wettkampf der 2. Bundesliga Nord
platzt der Knoten

Mit Rang acht in Verl rückt der Klassenerhalt für das TTR in greifbare Nähe

Nach dem Wettkampf in Verl war die Laune aller Mitglieder der
Bundesliga-Mannschaft des Triathlon Team Ratingen 08 bestens. Mit Platz acht
schaffte das Quintett im dritten Saisonrennen das bisherige Top-Resultat und
machte einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Angeführt von
Landeskader-Athlet Leon Vollstedt, der erstmals an der Startlinie der 2.
Bundesliga Nord stand, lieferten auch Jan Baumgarten, Lennard Böge,
Christopher Reiß und Alexander Gossmann ein insgesamt sehr gutes Rennen. In
Verl waren weitere TTR-Mannschaften am Start. Die NRW-Liga-Damen konnten mit
Rang elf ihre gute Saison bestätigen.

„Das war bärenstark“, strahlte TTR-Cheftrainer Georg Mantyk über die
Leistung seiner Bundesliga-Schützlinge. „Alle haben ein gutes Rennen gezeigt
und sich einen überragenden achten Platz redlich verdient. Nach den
unglücklichen ersten Rennen ist der Knoten geplatzt und wir sind dem
Klassenerhalt einen großen Schritt näher gerückt.“ Der Ausflug nach
Ostwestfalen hat sich somit vollauf gelohnt, zumal Trainer und Athleten auch
vom „kleinen, aber feinen Event“ rund um den Verler See durchaus angetan
waren. In der Tabelle stehen die Ratinger nun auf Platz 13 und damit auf dem
ersten Nichtabstiegsplatz.

Einzelränge sieben und zehn durch die Youngster Leon Vollstedt und Jan
Baumgarten

Bundesligaüblich durften die 19 Mannschaften einen Triathlonsprint
absolvieren: 750 Meter schwimmen, 20 Kilometer auf dem Rad zurücklegen und
fünf laufen. Am schnellsten tat dies wie erhofft Leon Vollstedt. Der
18-Jährige wurde bei seinem Ligadebüt gleich starker Siebter nach exakt
54:00 Minuten. In dessen Sog zeigte auch Jan Baumgarten sein stärkstes
Bundesligarennen. In 54:07 Minuten wurde er Zehnter. Lennard Böges Endzeit
von 56:56 Minuten bedeutete Rang 59, Christopher Reiß lief nach 57:31
Minuten als 65. ins Ziel. Mit der addierten Platzziffer 141 untermauerte der
Bundesliga-Neuling seinen Anspruch, in Bestbesetzung zu den Top
Ten-Mannschaften der Liga zu gehören. Alexander Gossmann lieferte in Verl
das so genannte „Streichresultat“ (Rang 78 in einer Zeit von 1:00:02
Stunden).

Leon Vollstedt war von Rennbeginn an in der Spitze vertreten und lieferte
dem Team damit die ersehnte vordere Platzierung. Jan Baumgarten hatte sich
in der ersten Verfolgergruppe festgesetzt und sorgte mit einer der
schnellsten Radzeiten und einem ebenfalls sehr schnellen Lauf für einen Top
Ten-Rang. Mit schweren Beinen trat Lennard Böge die Abschlussdisziplin an,
nachdem er im Schwimmen und auf dem Rad alles aus seinem Körper herausgeholt
hatte. Rang 59 ist daher aller Ehren wert. Mit etwas Verspätung verließen
sowohl Christopher Reiß als auch Alexander Gossmann den kleinen See in Verl.
Beide arbeiteten sich im weiteren Rennverlauf noch gehörig nach vorne, wobei
Coach Mantyk vor allem die Radleistung von „Mr. 8000 Watt“ Reiß
beeindruckte. „Christopher hat im Alleingang seine hintere Gruppe an die
vorderen herangefahren.“

Georg Mantyk: „In Grimma greifen wir noch einmal an“

Das junge TTR-Team hat nach diesem ersten wirklich guten Gesamtresultat des
Jahres Blut geleckt. Gleich am kommenden Sonntag geht es zum vierten
Wettkampf ins sächsische Grimma. Dann soll nach aktueller Planung mit Jan
Ortjohann ein weiteres Top-Talent mit von der Partie sein. „In Grimma
greifen wir noch einmal an“, formulierte Mantyk die aktuelle Gemütslage.
Zunehmend kann er auf die nominell stärksten Starter zurückgreifen und ist
daher für den Rest der Saison optimistisch gestimmt.

NRW-Liga-Damen bestätigen ihre gute Saison mit Rang elf

Als Elfte verbuchten die NRW-Liga-Damen des TTR zwar ihr schlechtestes
Saisonresultat, lieferten aber dennoch einen überzeugenden Wettkampf ab und
etablierten sich im oberen Mittelfeld der höchsten Liga in NRW. „Platz elf
finde ich richtig gut“, lautete das Lob des Trainers an das gestartete Trio.
Joana Wolff (1:06:59 Stunden, Platz 15), Annika Görtz (1:10:21 Stunden,
Platz 30) und Lena Blankertz (1:13:39 Stunden, Platz 41) traten ebenfalls
über die Sprintdistanz an und waren ebenso wie Mantyk mit ihren jeweiligen
Ergebnissen zufrieden. „Das Freiwasserschwimmen bei knapp 22 Grad Celsius
ohne Neoprenanzug hat alle drei etwas beeinträchtigt, daher sind die
Platzierungen absolut in Ordnung.“

Gleich zwei Mal tauchen die „erfahrenen“ Triathleten aus Ratingen in den
Verler Ergebnislisten auf. Denn auch die Masters-Liga gab sich im Kreis
Detmold ein Triathlon-Stelldichein. Das Triathlon Team Ratingen 08 I
beendete sein Rennen mit Findt Klaus (1:06:28 Stunden), Stefan Ortjohann
(1:09:41 Stunden) und Karsten Hegemann (1:10:51 Stunden) auf Rang acht. Die
Zweitvertretung landete mit Burkhard Schieferstein (1:12:42 Stunden), Martin
Rath (1:15:48 Stunden) und Jürgen Rüth (1:19:39 Stunden) auf Platz 16.

Burkhard Schmidt und Mats Blankertz überzeugen in den Einzelstarts

Neben den Liga-Starts hatten vom TTR auch Einzelstarter den Weg gen Verl
gefunden. Mit Burkhard Schmidt über die Kurzdistanz stellten die
Dummeklemmer gar den Sieger in der AK 60 (2:22:18 Stunden). Zur Siegerehrung
gerufen wurde über die Sprintdistanz auch Mats Blankertz, dessen Endzeit von
1:04:15 Stunden Silber in der männlichen Jugend A bedeutet.